Was ist Voltigieren?

Voltigieren ist das Vollführen von turnerischen Übungen auf dem Pferderücken. In der Vergangenheit wurde Voltigieren häufig als Hinführung an den Reitsport betrieben, in den letzten Jahrzehnten hat es sich jedoch zu einer eigenständigen Wettkampfsportart entwickelt.

 

Wettkampfteams bestehen, neben Pferd und Longenführer, aus 6-8 aktiven Voltigierern, es gibt aber auch Einzel- bzw. Doppelvoltigieren. Der Wettkampf besteht aus einem Pflicht- und einem Kür-Teil. In der Pflicht zeigen die Voltigierer vorgeschriebene Übungen, die verschiedene sportliche Fähigkeiten fordern und nach der Qualität ihrer technischen Ausführung bewertet werden. In der Kür können die Voltigierer ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Bis zu 3 Voltigierer dürfen gleichzeitig aufs Pferd, gezeigt wird eine bis zu 4-minütige Vorführung zu Musik, die nach Schwierigkeit, Gestaltung und Ausführung bewertet wird.

Voltigierwettkämpfe zeichnen sich durch ihre unglaubliche Atmosphäre aus, die sich kaum in Worte fassen lässt. Jedem sei einmal der Besuch einer Deutschen- oder Weltmeisterschaft empfohlen, denn die Atmosphäre bietet Gänsehaut pur!

Beim Voltigieren vollführt der Sportler seine Übungen in absoluter Harmonie mit dem Pferd, Mensch und Tier bilden eine Einheit. Der Turner gleicht den Schwung des Pferdes aus und nutzt diesen gleichzeitig für seine Übungen.

Um Voltigieren in Perfektion ausführen zu können, sind umfangreiche sportliche, künstlerische und soziale Aspekte nötig.

 

Sportlich: Voltigieren ist eine der anspruchsvollsten und vielseitigsten Sportarten überhaupt. Durch die turnerisch-gymnastischen Elemente, die auf dem Pferd zu vollführen sind, wird jeder einzelne Muskel im Körper trainiert, hinzu kommt eine Förderung von Dehnfähigkeit, Koordination und Gleichgewichtsvermögen.

 

Künstlerisch: Voltigieren fördert Kreativität, Rhythmusgefühl, Musikalität und tänzerischen Ausdruck, Voltigierküren werden in der Regel von den Sportlern selbst gestaltet.

 

Sozial: Voltigierer sind in zweierlei Hinsicht Teamplayer: Zum Einen innerhalb des Voltigierteams, zum Anderen durch die enge Zusammenarbeit mit dem Sportpartner Pferd.

 

In keiner anderen Sportart turnen Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterschiedlichster Altersklassen in einem Team.

Sowohl untereinander als auch im Verhältnis zum Pferd muss beiderseitiges blindes Vertrauen herrschen. Die Voltigierer müssen sich zu 100% auf das Pferd einlassen können, Rücksicht nehmen und sich von ihm helfen lassen.

Zu guter Letzt bringt Voltigieren jede Menge Spaß, denn bei richtiger Anwendung entsteht ein Gefühl von Schwerelosigkeit und unendlicher Harmonie zwischen Mensch und Pferd.